Autor: admin

  • Mein Leben im Fluss…

    Mein Leben im Fluss…

    Beides, stehendes Gewässer und Wildwasser, sind auf Dauer nicht gut. Beides sollten auch in meinem Leben nur temporäre Zustände sein. Gesund ist, wenn es eine natürliche und damit eine verträgliche Geschwindigkeit hat.

  • Mein eigener Kraftort ist die Wohlfühloase meiner Seele

    Mein eigener Kraftort ist die Wohlfühloase meiner Seele

    Du fühlst dich müde, antriebslos, ausgelaugt, platt, überfordert? ‚Motiviert‘ scheint ein Fremdwort zu sein und ‚Lustlos‘ ist dein zweiter Vorname? Dann bist du mit leerem Tank unterwegs. Schuld daran sind meistens wir selber – weil wir es versäumt haben, unseren eigenen Kraftort rechtzeitig aufzusuchen. Diesen besonderen Ort, an dem unsere Seele befreiend aufatmet…

  • Störungen stören

    Störungen stören

    Ein geplatzter Segeltörn in der Nordsee im Spätsommer zeigt: Störungen sind eine besondere Situation, mit denen ich umgehen, auf die ich reagieren muss. Dabei ist nicht jede Störung gleich, sie unterscheiden sich in Bedeutung und Konsequenz. Und das wiederum erfordert einen entsprechend adäquaten Umgang mit ihnen. Der Dreiklang wahrnehmen – klassifizieren – handeln hilft dabei.

  • Lebensstürmen trotzen wie 1000-jährige Eichen

    Lebensstürmen trotzen wie 1000-jährige Eichen

    Sie gilt als hart, widerstandsfähig, massiv: die Eiche, die allen Lebensstürmen trotzt. Meine Vorstellung, wie ich gerne wäre. Damit eine Eiche zu so einem Kraftprotz wird, braucht es vor allem Zeit. Abkürzungen gibt es hier keine. Aber dafür lange Lebensgeschichten. Männer-Lektionen aus der ‚Baumschule‘.

  • Wozu bin ich?

    Wozu bin ich?

    Mit großer Sicherheit stellen sich uns irgendwann im Leben zwei wesentliche Fragen: „Wer bin ich?“ Und: „Wozu bin ich?“ Wenn wir für uns klar haben, wer wir sind – unsere Identität – dann kommt (fast) automatisch auch die Frage nach unserem Daseinszweck, unserem „Wozu“.

  • Wer bin ich? Meine Identität – Teil 2

    Wer bin ich? Meine Identität – Teil 2

    Worauf gründet sich unsere Identität und was hat das wiederum für Auswirkungen auf uns? Ich gründe meine Identität nicht auf mein Tun, sondern auf mein Sein. Ich suche und finde bei mir selber, in dem, was und wer ich bin. Es geht um eine Reise in mein Inneres.

  • Wer bin ich? Meine Identität – Teil 1

    Wer bin ich? Meine Identität – Teil 1

    Wer bin ich? Und wozu bin ich? Zwei Fragen, die sich uns allen sicher irgendwann im Leben in den Weg stellen und an denen wir nicht einfach vorbeikommen. Entscheidend ist, wie wir mit diesen Fragen umgehen und wie wir unsere Antworten auf sie finden. Bin ich, was ich tue? Oder müssen wir tiefer gehen?

  • So viel ich brauche!

    So viel ich brauche!

    Ich möchte gut leben! Darf ich auch. Meine Frage: Was heißt für mich „gut leben“? Habe ich auch mal genug? Kann ich aufhören, immer mehr zu wollen und damit ein neues Gefühl von Freiheit und Selbstkontrolle erleben? Und: wirkt sich mein Verzicht im Alltag sogar positiv auf mich und andere aus?

  • Historische Bunker in meinem Leben

    Historische Bunker in meinem Leben

    Historische Bunker sind massiv und in aller Regel hässlich. Gleiches gilt für die Bunker in unserer Biografie: die meisten sind massiv und hässlich. Einfach aus dem Weg räumen lassen sie sich in der Regel nicht – die Vergangenheit ist nicht zu ändern. Wir müssen mit ihnen umgehen. Wie, das entscheiden wir selbst.

  • Vater-Tochter-Glücksmomente

    Vater-Tochter-Glücksmomente

    Sie passieren einfach. Du kannst sie nicht machen. Nicht planen. Du lebst, verbringst Qualitätszeit mit deiner Tochter. Und plötzlich: du bist mittendrin im Vater-Tochter-Glücksmoment. So wie Dirk mit seiner Tochter in einer lauen Sommernacht im Rigg eines Großseglers.

  • Vom MEERwert für Männer

    Vom MEERwert für Männer

    Das Meer – faszinierend durch seine Rhythmik, sein Rauschen, sein Farbenspiel, seine salzige Luft. Ein Weg zur Ruhe, zum Durchatmen, zum runterfahren, zum sich selbst begegnen und wahrnehmen. Der Ort, der entschleunigt und mich zum Träumen und nach vorne blicken einlädt und anregt. MEERwert eben.

  • Leben in natürlichen Rhythmen

    Leben in natürlichen Rhythmen

    Die Natur basiert auf Rhythmik. Einige der Rhythmen sind unveränderbar. Andere haben wir bereits geändert. Wo diese natürlichen Rhythmen gestört sind, entstehen ernste Probleme, auch in meinem eigenen Leben. Meine Entdeckung: je mehr ich mein Leben den natürlichen Rhythmen anpasse, desto ausgeglichener, gesünder und entspannter bin ich im Alltag.

  • Mann am Gipfelkreuz

    Mann am Gipfelkreuz

    Das Gipfelkreuz: Symbol für „hier ist die Spitze“ oder: „Ziel erreicht, du hast es geschafft!“. Belohnung für die Strapazen, die ein Aufstieg mit sich bringt. Für mich bedeutet dieses Kreuz aber auch Motivation schon während dem Aufstieg. Und es erinnert mich daran, dass ich befreit und gelassen im Alltag leben kann… Und du auch!

  • Geschichten, die über dich erzählt werden

    Geschichten, die über dich erzählt werden

    Menschen lieben Geschichten. Und sie erzählen sich Geschichten über dich. Ob sie gut sind oder schlecht, bestimmst du selbst. Mit dem Rohmaterial, dass du ihnen im Alltag lieferst. Du brauchst nur drei Dinge zu beherzigen und hilfst damit Menschen, nur gute Geschichten über dich zu erzählen.

  • Ehe: eine Laudatio

    Ehe: eine Laudatio

    Die Ehe gilt in unserer Zeit heute scheinbar als altbacken, überholt, nicht mehr relevant. Mehr als 20 Jahre Ehe habe ich schon gemeistert. Meine Erkenntnis entgegen allen scheinbar modernen Ansichten: Genial, die Ehe!

  • Langeweile im Männerleben

    Langeweile im Männerleben

    Viele Männer empfinden Langeweile. Auch, wenn Äußerlichkeiten etwas anderes sagen. Was tun?

  • Meine wahre Größe

    Meine wahre Größe

    Berge zeigen mir meine wahre Größe. Wenn ich vor ihnen stehe, fühle ich mich auf einmal klein. Ich werde demütig – und nehme gleichzeitig ein befreiendes Gefühl in mir wahr.

  • Leuchtturm-Leben: wertvoll sein als Mann

    Leuchtturm-Leben: wertvoll sein als Mann

    Ein Leuchtturm ist dadurch wertvoll, dass er zum richtigen Zeitpunkt sichtbar ist. Dann ist er sogar überlebenswichtig. Genau wie mein Leben wertvoll wird, wenn ich für andere in ihrem Sturm ein Leuchtturm bin. Dazu braucht es nur drei einfache Schritte…